Der Prozess

ProzessPresseFotos Film

Foto: Thomas Aurin

Eine Inszenierung mit Gefangenen der JVA Charlottenburg des Regieteams Moras/Minkowski in Zusammenarbeit mit aufBruch

Das Regieteam Moras/Minkowski arbeitet nach drei Theaterproduktionen mit Inhaftierten der JVA für Frauen Pankow in diesem Herbst zum ersten Mal in der JVA Charlottenburg. aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT unterstützt das Projekt in den Bereichen Organisation und Öffentlichkeits-arbeit und möchte damit die Vielfalt künstlerischer Ansätze in der Berliner Gefängnistheaterkultur fördern. Die Inszenierung DER PROZESS – frei nach der Romanvorlage Franz Kafkas – untersucht die Situation, die sich vor jemandem auftut, der angeklagt wurde. Die Biografien, die von den Gefangenen eingebracht werden, geben eine Projektionsfläche frei, auf der man die parabelförmige Geschichte Josefs für jeden der Mitspieler anders konkretisiert. Was passiert, wenn man eines morgens verhaftet wird und anschließend zur Arbeit gehen darf? Das Leben läuft weiter, als ob nichts wäre; bis man feststellt, dass alles auf dem Kopf steht. Die Welt scheint sich verschworen zu haben und der Boden rutscht weg. Unabhängig von Schuld oder Unschuld ist die Biografie, die man sich gebaut hat, an diesem Punkt zu Ende.

Es spielen  Cabrillo, Erlo Cerhak, Hussein Atwy, Steven Mädel, Ugur Türün, Vitaly Polyakov und Nikolai Plath

Konzept  und Regie Dirk Moras, Krzysztof Minkowski Ausstattung Konrad Schaller Regieassistenz Theresa Ausstattungsassistenz Kathi Dyck Produktion Sibylle Arndt (aufBruch) Pressearbeit Caro Forkel (aufBruch)

Premiere: Mittwoch, 23. November 2011
Vorstellungen:  24., 29. und 30. November sowie 6. und 7. Dezember 2011
jeweils um  18.00 Uhr (Einlass von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr)
Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Publikumsgespräch.

Spielort:
JVA Charlottenburg (Kultursaal)
Friedrich-Olbricht-Damm 17
13627 Berlin
S-Bahn Beusselstraße – Bus 123 Seestraße/Beusselstraße

Kartenverkauf  (ab Montag, 31. Oktober 2011):
Volksbühne  am Rosa-Luxemburg-Platz
Tel.:  030/ 240 65 777
täglich  12 – 18 Uhr
Tickets:  13 € / 8 € ermäßigt

Besonderheiten:
Aufgrund  des außergewöhnlichen Spielortes ist der Besuch dieser Veranstaltungen nur mit vorheriger persönlicher Anmeldung möglich.
Hierbei  müssen beim Kartenerwerb an der Kasse der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz die Personalien sämtlicher Besucher angegeben werden: Name, Vorname, Geburtsdatum und Meldeadresse. Die Karten sind somit personengebunden.
Der Einlass ins Gefängnis am Tag der Vorstellung erfolgt nur nach Vorlage eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses. Wertgegenstände wie Handys, Schlüssel, Geld, Kreditkarten usw. sowie Nahrungsmittel dürfen nicht mit in die Anstalt eingebracht werden. Hierfür stehen am Torbereich Schließfächer zur Verfügung. Aufgrund geringer Schließfachgrößen bitte kein Großgepäck mitführen.
Der Einlass zu den Vorstellungen beginnt jeweils um 16.30 Uhr. Letzter Einlass ins Gefängnis ist um 17.30 Uhr. Kein Nacheinlass!
Jugendliche  unter 18 Jahren dürfen die Veranstaltung nur nach Vorlage einer schriftlichen Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten besuchen, Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer website www.gefaengnistheater.de <http://www.gefaengnistheater.de/> und bei facebook unter aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der JVA Charlottenburg!
Gefördert  durch JVA Charlottenburg, Verein der Freunde und Förderer von Gefängnistheater in Berlin e.V., Aktion Mensch / die Gesellschafter, Kunst & Knast e.V. Unterstützt durch JSA Berlin, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, zitty

aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT
Pappelallee 7 – 10437 Berlin
tel 030 4404 9700
fax 030  441 7639

www.gefaengnistheater.de <http://www.gefaengnistheater.de>