Kuckucksnest

Inszenierung mit dem Ensemble der JVA für Frauen Berlin-Pankow

Gastspiel am 22.10. im Ballhaus Ost!

„Wir singen heute laut, kräftig und mit Disziplin. Ich mache starke Persönlichkeiten aus Euch. Ich habe heute ein gutes Gefühl.“

Fünf Patientinnen sitzen im Therapiekreis um Doktor Nikolai, der mit seinen Kollegen versucht, aus den Entgleisten wieder vollwertige Mitglieder der Gesellschaft zu machen. McMurphy ist vor fünfzehn Jahren lobotomiert worden und der Indianer sitzt wahrscheinlich in einem Loch im Keller. Schwester Rached ist längst Mitglied des verrückten Ensembles und darf an alle Tabletten austeilen. Können Musiktherapie im Austausch mit der JVA Wiesbaden, Bewerbungstraining in Kooperation mit der Agentur für Arbeit und eine Dokumentation über Walgesänge zu besseren Menschen machen?

Die Inszenierung, die Schauspieler mit gefangenen Frauen der JVA Pankow zusammen bringt, zeigt die alltägliche Realität in einem geschlossenen System und beschäftigt sich mit der Frage, ob Resozialisierung inmitten von Desorientierung, Gewaltbereitschaft und Depression möglich ist.

Für Minkowski und Moras ist Kuckucksnest bereits das dritte Theaterprojekt, in dem sie sich zusammen mit Straftäterinnen der JVA Pankow mit dem Thema „Verbrechen“ auseinandersetzen. Zentral dabei ist immer der Prozess der Stückentwicklung mit den beteiligten Frauen, die Teamarbeit sowie die Auseinandersetzung mit anderen und sich selbst. Größte Motivation aller ist die Aufführung als Zielpunkt der Arbeit. Mit dem Projekt soll eine Öffentlichkeit für den Umgang mit StraftäterInnen geschaffen werden, nicht zuletzt um eine Rückkehr in die Gesellschaft zu ermöglichen.

Konzept & Regie: KRZYSZTOF MINKOWSKI, DIRK MORAS
Austattung: KONRAD SCHALLER
Pressearbeit: KERSTIN BÖTTCHER, presse [at] parallelwerk.de
Produktionsleitung: PARALLELWERK
Schauspiel: ENSEMBLE DER JVA PANKOW, JONAS LITTAUER, NIKOLAI PLATH

GASTSPIEL IM BALLHAUS OST:

22. Oktober 2010, 19.00h

Einlass: 30 min vor Vorstellungsbeginn.
Pappelallee 15 | U-Bahnhof Eberswalder Straße
Eintritt: 13€, 8€ ermäßigt | Kartentelefon: 030 47 99 74 74

Es wird gebeten, auf Film- und Fotoaufnahmen während den Vorstellungen aus Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte der Beteiligten zu verzichten. Vielen Dank!

Das Projekt wird gefördert von: Fonds Soziokultur |  Kunst und Knast e.V.